Versicherung

Krankenkasse

In der Schweiz ist es gesetzlich vorgeschrieben, sich bei der Gemeinde abzumelden, sofern der Aufenthalt im Ausland länger als ein halbes Jahr dauert. Das hat zur Folge, dass die Deckung durch eine Schweizer Krankenkasse wegfällt.

Für uns war klar, dass es unverantwortlich wäre, sich ohne Versicherung auf den Weg zu machen. Anfänglich glaubten wir, es sei sehr einfach eine Krankenkasse für die Zeit während der Reise zu finden. Wir hatten die Namen von verschiedenen Kassen von Reisehomepages zusammengesucht und sie angeschrieben. Viele davon waren jedoch nicht mehr Existent, hatten das Produkt nicht mehr so im Angebot oder waren nur für Staatsbürger dieses Landes gültig.
Während der Suche auf dem Internet und dem Vergleichen der Angebote waren wir ge-zwungen uns auch einmal mit dem Kleingedruckten auseinanderzusetzen. Dabei stellten sich uns viele Fragen:

  • Ist die Versicherungsdeckung im Heimatland gewährleistet?
  • Wie hoch ist die Versicherungsdeckung pro Jahr? Reichen 50‘000.- Franken im Notfall aus?
  • Sind die Länder Kanada, USA und die Karibikinseln inbegriffen oder muss die Deckung für teures Geld zusätzlich erworben werden?
  • Wie viele Spitaltage werden bezahlt?
  • Ist Unfall versichert?
  • Werden Vorsorgeuntersuchungen bezahlt?
  • Ist Schwangerschaft versichert?
  • Wie viel wird an Zähne und Augen bezahlt?
  • Welche Ausschlüsse werden gemacht?
  • Werden Bergungskosten übernommen?
  • Ist die Rückführung bei Unfall oder Todesfall inbegriffen?
  • Wie ist die Korrespondenzsprache?
  • Wo ist der Gerichtsstand?
  • ...

Viele Versicherungen bieten zwar eine gute Auslanddeckung an, aber im Heimatland wäre man dann nicht versichert, was gerade bei einem schweren Unfall und einer Rückführung in die Schweiz unglaublich teuer werden könnte. Ausserdem müssen bei vielen Versicherungen Kanada, Amerika und viele Karibikinseln zusätzlich versichert werden, da dort die Gesundheitskosten offenbar viel teurer sind.
Oft sahen die Angebote auf den ersten Blick günstig aus, aber mit allen erforderlichen Zusätzen hätten wir zwischen 400.- und 700.- Franken pro Person bezahlen müssen.
Von Bekannten, deren Familienmitglieder im Ausland leben, erfuhren wir, dass diese sich bei der KPT versichern konnten. Diese Schweizer Krankenkasse schickte uns dann mit Abstand die passabelste Offerte.

Anmeldeverfahren bei der KPT:

  1. Vier Monate vor der Reise kann man sich mit einem Gesundheitsformular anmelden.
  2. Die Anmeldung wird geprüft und es gibt eine provisorische Zusage oder eine Absage.
  3. Nach der Abmeldung bei der Gemeinde schickt man eine Kopie des offiziellen Abmeldeformulars der Krankenkasse zu, darauf aktiviert diese die Versicherung.

Abmeldung bei der Schweizer Krankenkasse:

Sobald die Krankenkasse im Besitz der offiziellen Abmeldung der Gemeinde ist, wird sie auf Monatsende deaktiviert.

Zurück zu Behörden

 

Autoversicherung

Bereist man Länder innerhalb Europas und rund ums Mittemeer (Gebiet der grünen Versicherungskarte), ist jede Autoversicherung möglich, sofern das Auto in der Schweiz eingelöst und mit Schweizer Nummernschildern unterwegs ist. Verlässt man diesen Bereich, gibt es keine Versicherungsangebote mehr, d.h. wir haben keine gefunden. Wahrscheinlich ist das Risiko für die Anbieter zu hoch, da in diesen Ländern andere Gesetze gelten und eine Kontrolle vor Ort nur mit grossem Aufwand möglich wäre.
Für deutsche Staatsbürger, deren Auto in Deutschland eingelöst ist, gibt es mehrere Anbieter für Haftpflicht- und Kaskoversicherungen ausserhalb des Gebiets der grünen Karte. Vielleicht rentiert dies dort besser, da der Markt viel grösser ist.

Kasko in Südamerika

Trotz langer Suche auf dem Internet haben wir nur eine amerikanische Kaskoversicherung gefunden, die für uns als Schweizer das Auto versichern würde. Bei einer Prämie von 4‘500$ jährlich ist ein Wert von 30‘000$ versichert. Diese Versicherung könnte auch für einzelne Monate abgeschlossen werden kann. Wir haben uns gegen diese Versicherung entschieden.

Haftpflichtversicherung in Südamerika

Bei Willis Insurance in Buenos Aires haben wir unsere Haftpflichtversicherung abgeschlossen, die die Cono Sur-Staaten abdeckt. Für die anderen Staaten muss eine Versicherung vor Ort abgeschlossen werden.

  
Hausrat-, Diebstahl- und Wertsachenversicherung

Die Hausratversicherung für unsere eingelagerten Möbel bezahlen wir weiter. Darin ist Diebstahl auswärts für 4000.- Franken versichert.
Zusätzlich haben wir eine Wertsachenversicherung für das Notebook, den Fotoapparat, die Objektive etc. abgeschlossen.