Planung

Zeit des Lernens und der Vorfreude

Wir haben uns vier Jahre auf diese Reise vorbereitet. Das mag für viele ein bisschen lange tönen und ist es sicher auch. Aus heutiger Sicht sind wir jedoch froh, für die Planung genug Zeit eingerechnet zu haben. Da wir beide immer hundert Prozent arbeiteten und zusätzlich Weiterbildungen besuchten, blieben häufig nur die Wochenenden und Ferientage, um am Innenausbau zu werkeln, sich in die GPS- Navigationstechnik einzuarbeiten, Spanisch zu lernen, unsere CD-Sammlung ins iTunes zu laden oder das Werkstatthandbuch zu studieren.
Einige Sachen nahmen deutlich mehr Zeit in Anspruch, als wir vermutet hatten: So dauerte es vom Kauf des Fahrzeuges in Deutschland bis zur Zulassung in der Schweiz mehr als ein halbes Jahr. Der Innenausbau zog sich von der eigentlich geplanten Frühlingsferienwoche bis Mitte der Sommerferien hin und die Prüfung der Krankenkassen- Offerten dauerte mehrere Monate
Auf persönlicher Ebene hat uns diese Zeit noch mehr zusammengeschweisst. Das heisst nicht, dass immer alles nach Plan lief und wir uns perfekt ergänzten. Gerade der aufwändige Innenausbau führte zu Spannungen und Konflikten, die jedoch schnell vergessen waren, wenn wir unser gemeinsames Werk betrachteten.

Wir hoffen, dass uns durch die sorgfältige Vorbereitung die eine oder andere unangenehme Erfahrung erspart bleibt und es uns gelingt, in ungewohnten Situationen richtig zu handeln.