Behörden

Gemeinde

Wer die Schweiz länger als ein halbes Jahr verlässt, ist eigentlich gesetzlich verpflichtet, sich in der Wohngemeinde abzumelden. Wir haben jedoch gehört, dass viele Gemeinden davon absehen, sofern die Personen nach der Reise wieder an den gleichen Ort zurückkehren, sei‘s wegen einem Eigenheim oder der Arbeit.
Für Leute die länger unterwegs sind, kann das Abmelden durchaus Sinn machen, da alle Bürgerpflichten, wie das Stimmenzählen, Steuererklärung ausfüllen und bezahlen oder der Militärdienst für die Zeit der Abwesenheit entfallen.

Steuern

Verlässt man das Land innerhalb des laufenden Steuerjahrs, muss eine zusätzliche Steuererklärung ausgefüllt werden, anhand derer die abschliessende Steuerschuld berechnet wird. Erst wenn diese Formalitäten geklärt und dokumentiert sind, darf man sich bei der Gemeinde abmelden.

Strassenverkehrsamt

Sofern man die Autonummern nicht beim Strassenverkehrsamt hinterlegt, bleibt die Autoversicherung aktiv, und man muss sie und die Strassensteuern bezahlen. Letztere werden einem allerdings rückvergütet, wenn der Auslandaufenthalt belegt werden kann.
Wer dies umgehen will, lässt sich Zweitschilder anfertigen und schickt die Originale (nach der Ausreise aus Europa) mit dem Vermerk, dass man die Nummern hinterlegen möchte ans örtliche Strassenverkehrsamt. Nach einem Jahr wird sich das Strassenverkehrsamt brieflich melden und anfragen, ob man die Nummern weiterhin behalten möchte. Gegen eine Gebühr werden sie weiter hinterlegt, andernfalls freigegeben

Krankenkasse