Umbauten

Wir liessen folgende Umbauten extern durchführen:

  • OME-Fahrwerk
  • Standheizung
  • Zusätzliche Verbraucherbatterie
  • Sicherheitsfolie für die Scheiben
  • Turboumbau

Diese Umbauten haben wir selber durchgeführt:

  • Stossstange vorne
  • Stossstange hinten mit zwei Reserverad-Halterungen
  • Trabolt-Filter
  • Spurverbreiterung
  • Austausch des Fahrers- und Beifahrersitzes
  • Werkzeugfach integriert ins Fahrgestell
  • Klapptisch an der Hecktüre
  • Halterung für Trinkflasche
  • Halterung für Feuerlöscher
  • Klappbrett rechts aussen
  • Dreifach- Zigaretten- Anzündstecker

 

Heckstossstange für Ersatzräder

Von erfahrenen Land-Cruiser- Fahrern wussten wir, dass die Hecktür der Belastung eines schweren Off-Road-Ersatzrades nicht gewachsen ist.
Deshalb suchte ich nach anderen Möglichkeiten unsere zwei Reserveräder zu verstauen. Beide auf dem Dachträger festzuzurren, würde sich wegen des hohen Schwerpunkts negativ auf das Fahrverhalten auswirken. Darum entschieden wir uns für einen Radhalter, der direkt auf dem Rahmenheck des Autos festgeschraubt werden kann. Damit wird das Gewicht nicht in die Karosserie sondern direkt in das Fahrgestell geleitet.
Ich suchte im Internet den Markt nach einem passenden Modell ab, aber die angebotenen Stossstangen schienen mir überteuert. Ich entschied mich selber eine zu entwerfen und setzte mich hinter den Computer. Nach etlichen Versionen fand ich eine zufriedenstellende Lösung. Sie ist praktisch, kompakt, die beiden Flügelarme lassen sich leicht öffnen und schliessen und sie ist natürlich sehr stabil. Da der Toyota hinten bereits einen langen Überhang hat, war es mir bei der Konstruktion wichtig, die Räder so nah wie möglich am Heck zu platzieren, da jede Masse hinter oder vor den Achsen sich negativ auf das Fahrverhalten auswirkt. Ebenfalls konnte ich einen Ansetzpunkt für unseren Hi-Lift integrieren, damit sich das Auto zum Radwechseln schnell und unkompliziert anhe-ben lässt.

Details zu den einzelnen Varianten sind in den Plänen ersichtlich.

 

Trabold Motoröl-Filter

Bei diesem Filter (400 Euro Anschaffungspreis) handelt es sich um einen Feinstölfilter. Dabei wird das Motorenöl beim Öldruckschalter abgenommen und beim Zylinderkopf dem Motor wieder zugefügt. Mittels Zellulosefilterpatrone von Trabold wird das Öl feinst gefiltert. Wasser und Partikel bis 0,002 mm Durchmesser werden dem Motorenöl entzogen. Wenn man bedenkt, dass das Lagerspiel der Kurbelwellen- und Pleuellager ca. 0,005 mm beträgt und in Betracht zieht, dass der Standardölfilter Partikel zwischen 0,005 bis 0,008 mm herausfiltert, kann man sich vorstellen, was grössere Partikel am Gleitlager für Schaden anrichten können.
Indem Wasser und nahezu alle Partikel aus dem Öl gefiltert werden, erreicht das Motorenöl über die Zeit eine immer höhere Qualität. Deshalb muss das Öl nur alle 100‘000 km gewechselt werden.

Die Vorteile des Trabold Filters:

  • Man spart die Kosten von fünf bis zehn Ölwechseln. Bei unserem Auto sind das pro 100‘000 km ca. 1800 sFr.
  • Es ist umweltfreundlicher, da weniger Altöl verbrannt werden muss (120 Liter pro 100‘000 km)
  • Zusätzliche Kühlung vom Motorenöl
  • Wäre Ressourcenschonend, wenn es jeder hätte...
Mehr Infos zum Traboltfilter



Turbo-Umbau:

In Quito der Hauptstadt von Ecuador liessen wir unseren 1HZ-Motor bei Garner-Espinosa mit einem Garrett-Turbo ausrüsten. Der Turbo hat ein federbelstetes Überdruckventil, welches den Ladedruck auf maximal 0.7 bar begrenzt. Der Leistungszuwachs ist enorm und der Verbrauch blieb unverändert.

Fotos der Turboinstallation

Fotos vom Umbau